Begleithundprüfung

Die Begleithundprüfung (BH) ist die Grundlage für die Teilnahme an weiteren Prüfungen im Hundesport. Es handelt sich um einer Grundprüfung, welche das Wesen des Hundes, den Gehorsam und das Verhalten in der Öffentlichkeit prüft. Vorraussetzung für eine Begleithundprüfung ist ein theoretischer Sachkundenachweis des Hundeführers. Das Mindestalter des Hundes beträgt 15 Monate.

Der Turnierhundsport gliedert sich in verschiedene Disziplinen, einige benötigen eine BH, andere hingegen nicht. Um in den bekanntesten Disziplinen starten zu dürfen (Vierkampf, CSC und Geländelauf) wird die BH jedoch vorausgesetzt.

Vor Beginn der Prüfung hat der Leistungsrichter die Unbefangenheit des Hundes zu beurteilen. Hunde mit Wesensmängeln werden nicht zur Prüfung zugelassen. Im Anschluss wird der Gehorsam der Hunde bewertet. Geführt wird teamweise, d.h. ein Hundeführer legt seinen Hund unangeleint ab und entfernt sich dreißig Meter, während der andere Hundeführer die Unterordnung führt. Übungen wie das Fußgehen mit und ohne Leine, das Durchqueren einer Gruppe, Sitzen aus der Bewegung, Platz aus der Bewegung mit anschließendem Abrufen sind Bestandteil der Unterordnung. Wird diese Übung bestanden, wird das Verhalten des Hundes im Straßenteil, d.h. in Alltagssituationen wie dem Begegnen von Joggern, Radfahrern oder PKWs, bewertet.

Trainingszeiten:
donnerstags ab 18:00 Uhr

Übungsleiter:
Patrick Sommer und Holger Dittrich